Fair Play auf dem Platz. (DFB)

Sport ohne Fair Play - undenkbar!
Fairness ist die Grundlage des Fußballs, bedeutet aber mehr als nur das Einhalten der Fußball-Regeln. Dem Gegner – auch in der Hitze des Wettkampfs – mit Respekt zu begegnen, ist die Basis des Sports. Der Fußball kann hierfür ein Vorbild sein, insbesondere wenn bereits Kindern und Jugendlichen eine faire Grundeinstellung vermittelt wird.

Wenn es nur noch darum geht, den Platz als Sieger zu verlassen, ist die Verführung groß, die Spielregeln schon mal zu verletzen. Man könnte meinen, dass für den Geist von Fair Play kein Raum mehr bleibt. Doch beispielsweise die Ergebnisse der Fair Play-Wertung der Bundesliga zeigen, dass erfolgreicher Fußball und Fairness sich nicht ausschließen.

In den Medien werden vor allem die Verstöße gegen die Fairness – Fouls, Tätlichkeiten und unsportliches Verhalten – in den Fokus gestellt. Die DFB-Aktion „Fair ist mehr“ rückt hingegen die Idee der Fairness und die positiven Beispiele für ihre Umsetzung in den Mittelpunkt, wissend, dass die Verstärkung von positiven Beispielen eher zu Verhaltensänderung führt als Tadel. Fair ist mehr bündelt dabei die Vielzahl an bereits bestehenden Maßnahmen in drei essentiellen Konzeptbausteinen:

Förderung Aktiv Fair Play und Gewaltprävention fördern

Jedes Wochenende gibt es auf den sächsischen Fußballplätzen faire Aktionen zu bestaunen.  Meist bleiben sie jedoch im Verborgenen. Damit faires Verhalten auf und neben dem Platz auch angemessen gewürdigt wird, kürt der SFV monatlich in Kooperation dem WSM Wachschutz Mittweida den "Fair Play Sieger des Monats".

Alle Fußballfreunde sind aufgerufen besonders faires Verhalten zu melden und damit den Fair Play-Gedanken aktiv in den Fokus zu rücken.

>> zum Meldebogen

Der faire Handschlag ist für Sportler ein wichtiger Bestandteil eines gemeinsamen und respektvollen Umganges miteinander.

Für viele sächsische Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre sind diese Gesten bereits eine Selbstverständlichkeit - formell aufgereiht vor dem Spiel und nach dem Abpfiff. Dieses Fair Play-Symbol war vor einigen Jahren bereits fester Bestandteil des gelebten Fair Play-Gedankens im Sächsischen Fußball. Daran wollen wir wieder anknüpfen.

Der SFV ruft seine Vereine auf, den Handshake weiterhin fortzusetzen und zu fördern. Bei einem Großteil der Mannschaften und Spieler ist das bereits bei nahezu jedem Spiel zu sehen. Auch im Profibereich wird der Gedanke oft vorbildlich vorgelebt. Die Nationalmannschaft zeigte dies auch nach dem Halbfinal-Sieg gegen Brasilien bei der WM 2014. Bevor die Nationalelf den Sieg feierte, trösteten die Nationalspieler die Elf der Selecao unter anderem mit Handshake und verabschiedeten sich so mit dem nötigen Respekt und Anstand vom Gastgeber.

Downloads:

>> Plakat (männliches Motiv)

>> Plakat (weibliches Motiv)

>> Flyer

Jährlich findet in Sachsen ein zentraler Aktionstag zum Thema Fair Play statt. 2013 in Hohenstein-Ernstthal und 2014 in Görlitz erfolgreich durchgeführt, veranstaltet die "AG Fair Play und Gewaltprävention" auch in diesem Jahr wieder ein Tag unter dem Motto "Fußball für alle - Wer macht mit".

Neben einem Fair Play Turnier für Jugendmannschaften und einem buten Mitmachprogramm auf und neben dem Platz, wird das Thema auch in Form einer Podiumsdiskussion aufgegriffen.

Fair Play von Kindesbeinen an. (BFV)

Fußball fasziniert Kinder! Zusammenhalt im Team, der faire Umgang mit Sieg, Niederlage und dem Gegner - das alles sind Werte, die im Leben unerlässlich sind und den Kindern beim Fußballsport vermittelt werden.

Aus diesem Grund fördert der SFV das Konzept der Fair Play Liga im Spielbetrieb der E- und F-Junioren / Bambini. Die Idee ist, Kindern spielerisch Freude am Sport aber auch soziale Werte wie Fair Play und Respekt zu vermitteln.

>> Informationen zur Fair Play Liga

In Form von Kurzschulungen für Jugendtrainer, Jugendleiter und Vereinsfunktionäre werden wichtige Inhalte zum Thema Fair Play flächendeckend vermittelt. Neben einer konkreten Schulung zur Einführung in das Konzept der Fair Play Liga bilden Fair Play und Gewaltprävention das Fundament jeder überfachlichen Kurzschulung aus dem Bereich des Fußballmanagements.

In Sachsen ist die Teilnahme an einer solchen Kurzschulung eine Zulassungsvoraussetzung für eine Trainerlizenz-Ausbildung.

Prävention Gewalt im Fußball früherkennen und entgegenwirken

Klar gekennzeichnete Ordner tragen zur Sicherheit bei. (DFB)

In Verbindung mit der Amateurfußballkampagne "Unsere Amateure – Echte Profis" kümmern sich DFB und SFV um mehr Sicherheit in den untersten Spielklassen. Zur Saison 2014/2015 erhielten Fußballklubs jeweils vier Ordnerwesten für ihre Heimspiele.

Laut SFV-Spielordnung sind Ordner eindeutig zu kennzeichnen, die Verantwortlichen für den Ordnungsdienst sind zudem im elektronischen Spielbericht einzutragen und vor Ort im Ordnerbuch zu bennen. Durch den Einsatz von Ordnern sollen mögliche Konflikte frühzeitig erkannt und gelöst werden. Eskalationen und Gewaltvorfälle können so verhindert werden.

Unter der Leitung des SFV-Sicherheitsausschusses finden in regelmäßigen Abständen Ordnerschulungen statt.

Intervention Gewalt (-Vorfälle) bearbeiten

Alternative Sanktionsmaßnahmen (AS) in der Sportgerichtsbarkeit

Vereinscoaching bei nicht sportgerichtsanhängigen Fällen

Die AG Fair Play und Gewaltprävention hat in der Vergangenheit bereits Vereinsberatung insbesondere bei rechts orientierten Poblemfällen geleistet.

Darüber hinaus verfügt der SFV mit dem Landessportbund Sachsen einen kompetenten Kooperationspartner. Im Rahmen des Projekts „Im Sport verein(t) für Demokratie" steht eine Expertengruppe aus geschulten Demokratietrainern für Vereinscoaching und -beratung zur Verfügung.