Deutschlandweit engagieren sich 1,7 Millionen Menschen ehrenamtlich für den Amateurfußball. Sie bilden die Basis der Fußballorganisation. Ihre Arbeit ist leidenschaftlich, kompetent und verantwortungsvoll. Ihre Kompetenz und Eignung für eine jeweilige Aufgabe entscheiden über die Qualität des Trainings und der Betreuung und Förderung von Mannschaften sowie den einzelnen Sportlern. Ihre Hingabe und ihr Können sind ferner die Basis für eine attraktive Gestaltung des Vereinslebens sowie die Vereinsentwicklung im Ganzen. Das Thema Ehrenamt ist also für Vereine von größter Relevanz.

Ehrenamtliches Engagement und deren Führung im Verein / Verband sollte systematisch und ganzheitlich erfolgen. Das vorliegende Schaubild soll hierzu als Orientierungsrahmen dienen und Handlungsempfehlungen aufzeigen, wie Sie in Ihrem Verein ehrenamtliche Mitarbeiter gewinnen, qualifizieren und binden können.

SFV Ehrenamt Kreislauf
Die Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter ist eine große Herausforderung für jeden Verein.

Die Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeitern ist für viele Vereine eine der wichtigsten und zugleich größten Herausforderung. Die veränderten gesellschaftlichen und demographischen Rahmenbedingungen prägen nicht zuletzt auch das Vereinsleben. Demnach heißt es in Vereinen nicht nur sportlich, sondern besonders auch bei der Gewinnung von Ehrenamtlichen „Fit machen für die Zukunft“. Dies erfordert ein systematisches Vorgehen der Vereinsführung.

Bevor der Vorstand in die Offensive geht, sollten intern folgende Fragen vollumfänglich geklärt werden:

1.       Welche tatsächlichen Aufgabenbereiche und Tätigkeiten gibt es im Verein?

2.       Wieviel Zeit muss für die Aufgabenerfüllung eingeplant werden?

3.       Welche Fähigkeiten / Kenntnisse / persönlichen Eigenschaften werden für die Ausübung der 
          Tätigkeit benötigt?

4.       Welche Aufgabenbereich / Tätigkeitsfelder sind aktuell vakant?

5.       Welche Zielgruppe könnten wir hierfür wie ansprechen (vereinsintern/extern)?

6.       Was müssen wir bei der Ansprache beachten?

  • Tätigkeit, Anforderungsprofil, Zeitaufwand
  • Fähigkeiten, Kenntnisse, pers. Eigenschaften des Gesprächspartners
  • Mögliche Motive und Bedürfnisse des Gesprächspartners
  • Fakten zum Arbeitsbereich, Vereinsumfeld und Anreizsysteme des Vereins
Neue Ehrenamtler müssen gewissenhaft eingearbeitet werden.

Konnten neue Mitarbeiter für den Verein gewonnen werden, gilt es in einem weiteren Schritt den Einstieg in die ehrenamtliche Vereinsarbeit zu gestalten. Ein wichtiger Bestandteil ist hierbei die inhaltliche Einarbeitung sowie die soziale Integration und emotionale Bindung.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine gelungene Vereinsarbeit sind Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Vereinsmitarbeiter. Aus diesem Grund sollte nach einem geglückten Einstieg eine gezielte Qualifizierung der Mitarbeiter erfolgen.

1.       Wer nimmt die Einarbeitung des neuen Mitarbeiters vor?

2.       Gibt es formulierte Orientierungshilfen im Verein ( z.B. Aufgabenbeschreibungen, Abläufe und 
          Prozesse)

3.       Wie wird der neue Vereinsmitarbeiter sozial integriert (Bekanntmachung, Ansprechpartner,
          Adressverteiler, WhatsApp-Gruppen, Vereinssitzungen, Vereinsfeste, Vereinskleidung etc.)

4.       Welche geeigneten Angebote der Aus- und Weiterbildung kann der Verein seinen Mitarbeitern
          anbieten?

>> zum Qualifizierungsangebot des Sächsischen Fußball-Verbandes

Voraussetzung für ein langfristiges Engagement der Vereinsmitarbeiter ist ein positives Vereinsklima und eine hohe Motivation aller Beteiligten. Hierbei gilt es differenzierte Formen der Anerkennung und Belohnung zu finden. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn es gelingt, die Ziele des Vereins mit dem persönlichen Nutzen der ehrenamtlichen Mitarbeiter in Einklang zu bringen.

Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor der Mitarbeiterbindung ist die Anpassung von Anforderungen und Aufgaben. Bei der Aufgabenverteilung sollte sich der Verein an der jeweiligen Lebenssituation der Mitarbeiter orientieren und Überforderung vermeiden.

1.       Welche Möglichkeiten der Anerkennung und Belohnung nutzt der Verein bereits?
         (Auszeichnungen, Ehrungen, Geburtstage, Präsente, Mitarbeiterportraits, finanzielle Mittel etc.)

2.       Welche Anreizsysteme hat der Verein (Aufwandsentschädigung, Arbeitsmittel, Kleidung, 
          Mitbestimmung etc.)?

3.       Wie informiert der Verein seine Mitarbeiter (Transparenz)?

4.       Wie werden die Vereinsmitarbeiter in die Entwicklung des Vereins eingebunden (Mitbestimmung)?

5.       Wie ermittelt der Verein die Zufriedenheit und Bedürfnisse seiner Vereinsmitarbeiter?

Für jeden ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter kommt irgendwann der Tag, an dem er sein Engagement für den Verein beendet oder beenden muss. Die Gründe für einen Abschied aus dem Ehrenamt können vielfältig sein: Berufliche Neuorientierung, Umzug, Veränderungen im privaten Umfeld oder eine neue Lebenssituation. Entscheidet sich ein ehrenamtlich Tätiger sein Amt aufzugeben, sollte der Vereinsvorstand für eine würdige Verabschiedung sorgen. Schließlich hat der scheidende Funktionsträger viele Stunden seiner knappen Freizeit in das Ehrenamt investiert und dafür auf vieles andere verzichtet.

Zwar sind die meisten Mitarbeiter mit viel Herzblut bei der Sache und bringen ihre Fähigkeiten, ihr Wissen, ihre Hilfsbereitschaft und ihre Tatkraft gerne in den Vereinsalltag ein. Dennoch gilt: Ehrenamtliches Engagement ist stets freiwillig und vor allem nicht selbstverständlich. Daher verdienen die „guten Seelen“ eines Vereins Respekt, Anerkennung und das Gefühl, einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung und zum Erfolg des Klubs geleistet zu haben.

Eine positive Abschiedskultur wirkt sich insgesamt positiv auf das Vereinsklima aus. Darüber hinaus kann es dem Verein zu Akzeptanz und Ansehen außerhalb der Organisation verhelfen. Ungeachtet dessen bleiben Sie auf diese Weise emotional mit den ausgeschiedenen Mitarbeitern verbunden und können ggf. auf deren Erfahrung zurückgreifen. Deshalb gilt es den Abschied ausscheidender Mitarbeiter aktiv zu gestalten und Ideen zu entwickeln, um den Kontakt zu halten.

 

 

Präsidium Jörg Gernhardt   ✆ 0162 9400370
Geschäftsstelle Tom Prager prager@sfv-online.de ✆ 0341 86728249
Chemnitz Bernd Kraus ✆ 0171 6882696 ✉︎ kraus@sfv-online.de
Dresden Waltraut Lehmann ✆ 0351 4163348 ✉︎ lehmann@svf-dresden.de
Erzgebirge Klaus Müller ✆ 0163-8234008 ✉︎ klausmueller9@aol.com
Leipzig Klaus Handrick ✆ 0341 9422393 ✉︎ klaushandrick@gmx.de
Meißen Werner Große ✆ 0173 3723888 ✉︎ joerg.dietze@email.de
Mittelsachsen Thomas Pretschner ✆ 03726 788535 ✉︎ thpretschner@aol.com
Muldental / Leipziger Land Matthias Kneschke ✆ 034383-44601 ✉︎ matthias.kneschke@web.de
Nordsachsen Egon Matthäus ✆ 034221 50548 ✉︎ egon.matthaius@web.de
Oberlausitz Werner Mönnich ✆ 0173 3939120 ✉︎ w.moennich2@gmx.de
Sächsische Schweiz / Osterzgebirge Dietmar Wünschmann ✆ 035206 39473 ✉︎ BWSWuenschmann@aol.com
Vogtland Manfred Jahn ✆ 03747 132562 ✉︎ m.jahn@vfv-online.de
Westlausitz Nico Morawa ✆ 03578 787336 ✉︎ nico.morawa@wf-verband.de
Zwickau Heiko Rosenbaum ✆ 0375 2721867 ✉︎ heiko-rosenbaum@t-online.de