Um korrekte Entscheidungen treffen zu können, sind fundierte Regelkenntnisse ebenso unabdingbar wie körperliche Fitness. Das Regelwerk wird angehenden Schiedsrichtern in sogenannten Anwärterlehrgängen vermittelt.

Unabhängig von der Spielklasse braucht ein Unparteiischer zudem eine Vielzahl charakterlicher Eigenschaften wie Verantwortungsbewusstsein, Durchsetzungsvermögen, Entscheidungsfreude und ein selbstsicheres Auftreten. Gerade von jungen Anwärtern wird nicht erwartet, diese Eigenschaften bereits mitzubringen. Durch die intensive Ausbildung, die Betreuung durch erfahrene Schiedsrichter und das Leiten erster Spiele entwickeln sich die jungen Unparteiischen rasch zu gestanden Persönlichkeiten, was ihnen auch "neben dem Platz" zu Gute kommt.

Mit Hilfe spezifischer Aus- und Weiterbildungsangebote auf Kreis- und Verbandsebene bis hin zur Schiedsrichter-Spitzenförderung wird die individuelle Entwicklung konsequent vorangetrieben.

Über 70.000 Schiedsrichter sind in Deutschland aktiv, rund 3.085 davon allein beim Sächsischen Fußball-Verband. Auch wenn der sächsische Fußball damit im deutschlandweiten Vergleich gut aufgestellt ist, ist die Gewinnung neuer Schiedsrichter unabdingbar und eine zentrale Aufgabe des SFV und seiner Kreisverbände. Jetzt mitmachen, WERDE SCHIEDSRICHTER!