Inklusives Turnier beim Tag der Sachsen

Die inklusiven Turniere der Werkstätten für behinderte Menschen im Rahmen des Tags der Sachsen sind mittlerweile zu einer Tradition des Breitensportausschusses geworden. Auch in diesem Jahr war die Freude bei allen Mannschaften wieder groß.

Turnier der Werkstätten behinderter Menschen zum Tag der Sachsen 2019

Mittlerweile schon Tradition: Die Turniere der Werkstätten für behinderte Menschen im Rahmen von Sachsens größtem Volksfest. © Matthias Kost

Es ist seit vielen Jahren für den Breitensportausschuss ein besonderes Anliegen, Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung in die Strukturen des organisierten Fußballs einzubinden. Dazu gehören nicht nur die Landes- und Futsalmeisterschaften oder das Flutlichtturnier im Herbst, sondern auch ein Turnier im Rahmen des größten sächsischen Volksfest, dem Tag der Sachsen. Das Echo auf das Enagegment des Ausschusses ist großartig, denn die Werkstätten aus dem gesamten Freistaat warten ungeduldig auf die Termine der nächsten Turniere und haben beim Tag der Sachsen eine würdige Bühne.

Einziger Wermutstropfen für das Turnier war in diesem Jahr die Absage für Riesa, wo der Tag der Sachsen eigentlich stattfand. Die Veranstalter konnten keinen geeigneten Spielort in Riesa definieren. Deshalb aber absagen? Keinesfalls! Eingesprungen ist der Großenhainer FV, der schon seit vielen Jahren inklusive Fußballturniere organisiert und eine Pionierrolle für Sachsen innehat.

Turnierbericht von Thomas Riemer

Der Tag der Sachsen fand zwar am Wochenende in Riesa statt – allerdings ohne die Fußballer der Behindertenteams. Da war die logistische Herausforderung offenbar zu groß, um Einfahrtgenehmigungen etc, zu beschaffen. Verzichten wollte der Sächsische Fußball-Verband (SFV) auf das Turnier aber keinesfalls und wich daher auf den Kunstrasenplatz in Großenhain aus.

Der Begeisterung tat dies jedoch keinerlei Abbruch. Fünf Mannschaften stellten sich dem Turnier: Jeweils eine von der Lebenshilfe Oschatz bzw. Großenhain, vom DRK Meißen, der AWO Wurzen und dem CSW Dresden. Und die Zuschauer erlebten großartige und spannende Spiele. „Das spielerische Niveau bei diesen Turnieren wird immer besser“, konstatiert Heiko Probst. Der Großenhainer ist Mitglied im Breitensport-Ausschuss des Sächsischen Fußballverbandes und maßgeblich dafür verantwortlich, dass immer wieder derlei Events in der Region ausgetragen werden. Besonders freute er sich mit den Teilnehmern, dass auch SFV-Prominenz, unter anderem Vizepräsident Christoph Kutschker, den Weg nach Großenhain gefunden hatten. Der Turniersieg ging letztlich an das DRK Meißen, das wie auch der Zweitplatzierte (AWO Wurzen) ohne Niederlage blieb. Für die Gastgeber aus Großenhain gab es Bronze.

[Thomas Riemer]

Von WfbM