Saisonvorbereitung für die Unparteiischen

Die Spiele können kommen.

Die Schiedsrichter der Landesklasse bei der Halbzeittagung in Leipzig. Die Kolleginnen und Kollegen aus der Landesliga waren eine Woche früher dran. © Jürg Ehrt

Die Schiedsrichter der Landesklasse bei der Halbzeittagung in Leipzig. Die Kolleginnen und Kollegen aus der Landesliga waren eine Woche früher dran. © Jürg Ehrt

Die Referees der Landesliga aufwärts trafen sich am dritten Januar-Wochenende an der Sportschule „Egidius-Braun" in Leipzig, um die Hinrunde auszuwerten. Weiterhin standen unter anderem eine einheitliche Regelauslegung, insbesondere beim Thema „Handspiel", eine intensive Fitnesseinheit sowie ein Gastvortrag von Florian Steinberg auf dem Programm. Der Obmann des Süddeutschen Fußballverbandes referierte sehr kurzweilig zum Thema „Der moderne Schiedsrichter". Weiterhin gab SFV-Vizepräsident Jörg Gernhardt Informationen zum Führungszeugnis und ein Vertreter des IAT Leipzig sprach zum „Plötzlichen Herztod im Sport".

Parallel fand in Bad Blankenburg der U 22-Qualifikationslehrgang statt. Seit nunmehr fünf Jahren werden hierbei die Synergieeffekte mit dem Thüringer Fußballverband genutzt. Die jungen Schiedrichter-Talente aus den sächsischen Fußballkreisen erlebten erstmals einen Lehrgang dieser Art. Nach drei anstrengenden Tagen fuhren die Teilnehmer am Sonntag erschöpft, aber mit sehr viel neuem Input nach Hause. Für die U 22-Fördergruppe qualifizierten sich Jakob Holling (Westlausitz), Ferdinand Meyer (Dresden), Carl Schumann (Muldental), Dominic Biljesko (Leipzig) und Alexander Weiske (Zwickau).

Am vergangenen Wochenende komplettierten dann die Schiedsrichter der Landesklassen den Lehrgangs-Marathon, die ein fast analoges Programm wie ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Landesliga absolvierten. Somit sollten die Schiedsrichter prima vorbereitet in die Rückrunde gehen.

Von Lars Albert