Himmelblauer Jubel in Zwenkau!

Gestern glühte der Zwenkauer Rasen wieder mächtig. Gesucht wurden die neuen Landespokalsiegerinnen der C-Juniorinnen.

Die C-Juniorinnen des Chemnitzer FCs feiern ihren Pokalsieg.

So sehen Sieger aus! Die C-Juniorinnen des Chemnitzer FC feiern ihren Pokalsieg. © Luise Böttger

Wie bereits in der letzten Woche war das Sportgelände des VfB Zwenkau erneut Austragungsort für den AOK Plus Landespokal. Bei bestem Wetter spielten gestern nun die C-Juniorinnen ihr Finalturnier vor rund 150 Zuschauern.

Auf Platz 1 standen sich im Halbfinale der DFC Westsachsen Zwickau und der FC Erzgebirge Aue gegenüber. Mit zwei Treffern in der ersten Halbzeit (es wurden 2x20 Minuten gespielt) stellten die Zwickauerinnen früh die Weichen für ihren Einzug ins Finale. In der zweiten Halbzeit erhöhten sie den Spielstand auf 4:0. Allein drei Tore gehen auf das Konto von Zwickaus Nummer 10, Sally Andrä.

Währenddessen fielen auf Platz 2 im Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und den D-Juniorinnen von RasenBallsport Leipzig weit weniger Tore, die Spannung jedoch war umso höher. Als es kurz vor Schluss immer noch 1:1 stand, warfen die Leipzigerinnen noch einmal alles nach vorn, vergaben aber ihre guten Torchancen gegen aufopferungsvoll kämpfende Chemnitzerinnen. Die Heldin im anschließenden Elfmeterschießen war Charlotte Veit. Gleich zweimal hechtete die Chemnitzer Torhüterin in die richtige Ecke und sicherte ihren Mädels damit den Einzug ins Finale. 

Gegen 12.00 Uhr Ortszeit begann zunächst das Spiel um Platz 3, während das Finale mit ein paar Minuten Verspätung ebenfalls große Spannung versprach. Kümmern wir uns aber erst einmal um das kleine Finale: Die Leipzigerinnen schienen ihre knappe Niederlage gut verkraftet zu haben, die Energietanks waren wieder aufgeladen und schließlich konnte das Trainerteam von RasenBallsport Leipzig ganze sieben Tore bejubeln. Den Erzgebirglerinnen gelang es in den 40 Spielminuten nicht, die Mädels in rot und weiß zu knacken. So lautete der Endstand 7:0.

Das Finale bot dann alles, was im Fußball so passieren kann. Sowohl die Spielerinnen als auch die Bertreuerinnen und Betreuer machten an diesem Nachmittag wahrscheinlich die komplette Bandbreite an Emotionen durch. Von Beginn an war das Spiel hart umkämpft. Man spürte regelrecht, wie sehr jedes Team den Sieg wollte. Die Zwickauerinnen kamen in der ersten viertel Stunde einige Male gefährlich nah vor das Chemnitzer Tor, dabei sprang jedoch nichts Zählbares heraus. Dann passierte der erste Schockmoment, als sich auf Chemnitzer Seite plötzlich eine Spielerin ohne Gegnereinwirkung schwer verletzte und ins Krankenhaus transportiert werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung!

Wer weiß schon, was solche Momente in den Teamkolleginnen auslösen, aber wenige Minuten nach der Behandlungspause fiel das 1:0 für Chemnitz. Danach war Halbzeit. In den zweiten 20 Minuten kochten dann die Emotionen über und auch Zwickau hatte einen Ausfall zu beklagen, auf den direkt das 2:0 folgte. Davina Graf erhöhte mit ihrem zweiten Treffer im Spiel schließlich auf 3:0. Erst kurz vor Ende des Spiels gelang den Zwickauerinnen der Anschlusstreffer, bevor Chemnitz mit dem 4:1 den Sieg perfekt machte. Beim Schlusspfiff war der Jubel auf der Chemnitzer Seite groß, für den DFC war der Tag gebraucht. So ist Fußball. 

Ein besonderer Dank geht an die AOK Plus als offizieller Sponsor des SFV-Landespokal der Juniorinnen und Soccergolf Sachsen, die alle Mannschaften mit Gutscheinen beglückten.

Schaut gern noch unsere kleine Bildergalerie durch... 

B-Juniorinnen | 26. Juni ab 10:30 Uhr

Bei bestem Wetter rollte am vergangenen Samstag bei den Juniorinnen nun endlich wieder der Ball. Zum Finalturnier des AOK Plus Landespokals trafen im ersten Halbfinale der Chemnitzer FC und der SV Eiche Reichenbrand aufeinander. Da nach 40 Minuten Spielzeit (es wurde 2x20 Minuten gespielt) noch keine Mannschaft als Sieger feststand, ging es ins Entscheidungsschießen. Die Mädels des CFCs behielten ein wenig mehr die Nerven und gewannen am Ende mit 7:6. Der Sieg war auch gleichzeitig das Ticket ins Finale.

Im zweiten Halbfinale zwischen dem FC Erzgebirge Aue und den C-Juniorinnen von RasenBallsport Leipzig entschied ebenfalls ein Elfmeter das Spiel. Die Hand war im Spiel und der Schiedsrichter musste auf den Punkt zeigen. Leonie Preußler verwandelte sicher für die Leipzigerinnen, die den Chemnitzer Titelverteidigerinnen ins Finale folgten.

Im Spiel um Platz 3 traf nun also der SV Eiche Reichenbrand auf den FC Erzgebirge Aue. Sophie Reinhardt brachte die Erzgebirglerinnen bereits in der ersten Halbzeit mit ihrem Doppelpack auf die Siegerstraße. Den Vorsrpung ließen sich die Veilchen in Halbzeit 2 auch nicht mehr nehmen und sicherten sich somit den dritten Platz.

Im letzten Spiel des Tages standen sich die Mädels des Chemnitzer FCs und die C-Juniorinnen von RasenBallsport Leipzig gegenüber. Wie bereits im Halbfinale sorgte Leonie Preußler für den entscheidenden Treffer. Das sehenswerte Tor der Leipzigerin in Halbzeit 2 sollte auch das Einzige in diesem Finale bleiben. Die Messestädterinnen dürfen sich somit über den AOK Landespokaltitel bei den B-Juniorinnen freuen.

Die Siegerehrung führten SFV-Vizepräsident Dirk Majetschak, Nicole Gruber Vorsitzende Ausschuss Frauen- & Mädchenfussball sowie Patrick Kutzner AOK Plus durch. Ein besonderer Dank geht an die AOK Plus als offizieller Sponsor des SFV-Landespokal der Juniorinnen und Soccergolf Sachsen, die alle Mannschaften mit Gutscheinen beglückten.

1. FFC Fortuna Dresden gewinnt Landespokal

Bei bestem Feiertagswetter fand zum Tag der Deutschen Einheit die Endrunde im AOK Plus Landespokal der D-Juniorinnen statt. Gespielt wurde auf der Südkampfbahn in Leipzig beim SV Eintracht Leipzig-Süd. Natürlich war auch dieses Turnier, aufgrund von Corona, anders als gewöhnliche Landespokal-Endrunden. Die Mannschaften qualifizierten sich nicht, sondern erhielten die Chance, sich für die Endrunde anzumelden. Somit spielten vier Teams am Sonnabend die Endrunde. 

Gespielt wurde in einer Doppelrunde, jeder gegen jeden, 1x15 Minuten. Nach der ersten Runde führten die Mädels vom 1. FFC Fortuna Dresden und die Gastgeber vom SV Eintracht Leipzig-Süd mit jeweils fünf Punkten und 1:0 Toren die Tabelle an. Die Rückrunde fiel ein wenig torreicher aus. So hatten es die Schiebocker Mädels tatsächlich noch selbst in der Hand, den Titel zu verteidigen. Dazu hätte ein Sieg im letzten Spiel gegen die Dresdnerinnen gereicht, aber die Mädels vom Bischofswerdaer FV kamen nicht über ein Unentschieden hinaus. Auf den weiteren Plätzen folgten die Gastgeberinnen aus Leipzig und der FC Erzgebirge Aue, der mit nur zwei Remis an diesem Tag das Schlusslicht bildete.

Hier gelangt ihr zu den Spielergebnissen und der Abschlusstabelle.            

 


Landespokal Frauen

Gemeinsam mit den verbliebenen Vereinen im Landespokal hat der Ausschuss Frauen- und Mädchenfußball beschlossen, den Wettbewerb nicht weiterzuführen. Man kam zu dem Schluss, dass die gegenwärtigen Bedingungen eine faire Ermittlung des Siegers nicht zulassen. Um dennoch einen Teilnehmer für den DFB-Pokal 2021/2022 melden zu können, sollte das Los darüber entscheiden. 

Am vergangenen Sonntag fand die Auslosung in Zwickau statt. Interessant am Losmodus war, dass man nicht mit einer Ziehung direkt den Sieger loste, sondern jede Mannschaft der Partie durfte Drei mal ziehen. Bei jedem Zug war ausschließlich im Lostopf, ob es ein Tor war oder nicht. Somit kam es am Ende zu Losergebnisse, wie beispielsweise 2:1 oder 0:2. Losfeen an diesem Tag waren Kristin Richter und Sally Andrä vom DFC Westsachsen Zwickau.

Das sind die Ergebnisse der Auslosung

Alle beteiligten Vereine erklärten sich mit der Verfahrensweise zur Ermittlung des Teilnehmers am DFB-Pokal einverstanden erklärt und hatten bis 15.05.2021 die Möglichkeit auf eine Teilnahme zu verzichten. Der SV Eintracht Leipzig-Süd I, FC Erzgebirge Aue und die SG LVB Leipzig verzichteten schriftlich auf die Teilnahme am Pokal. Die zweite Mannschaft von RasenBallsport Leipzig war nicht teilnahmberechtigt, da bereits die Erste im DFB-Pokal vertreten sein wird.

Achtelfinale

SpG Lockwitzgrund / Lichtenberg

Heidenauer SV

2:0

Viertelfinale

ESV Eintracht Thum-Herold

SpG Lockwitzgrund / Lichtenberg

2:1

Halbfinale 1

FC Phoenix Leipzig e.V.

Freilos

 

Halbfinale 2

ESV Eintracht Thum-Herold

DFC Westsachsen Zwickau

1:2

Finale

DFC Westsachsen Zwickau

FC Phoenix Leipzig e.V.

0:1

 

Somit ist unser zweiter sächsischer Teilnehmer am DFB-Pokal 2021/2022 der FC Phoenix Leipzig e.V. Wir drücken die Daumen!

Von Luise Böttger