Chemnitzer FC mit dem 11. Titel

Der Chemnitzer FC gewinnt ein spannendes Endspiel verdient mit 2:1 gegen den FC Eilenburg und verteidigt den Titel aus dem Vorjahr. Dabei ließ der Regionalligist viele Chancen liegen und musste am Ende sogar noch einmal zittern.

Sieger Wernesgrüner Sachsenpokal 2019/2020: Chemnitzer FC © Luise Böttger

Sieger Wernesgrüner Sachsenpokal 2019/2020: Chemnitzer FC © Luise Böttger

Das Endspiel in Eilenburg begann temporeich und mit einem CFC, der sofort das Tor von FCE-Keeper Naumann unter Druck setzte. Besonders die Standards von Milde sorgten immer wieder für Unruhe im Strafraum der Gastgeber. Eine große Chance sprang dabei allerdings nicht heraus. Ganz anders auf der anderen Seite. Der Underdog versuchte das Spiel nach Ballgewinn schnell zu machen und kam so hin und wieder selbst zu Abschlüssen. Den besten setzte Dennis Kummer an die Latte. Der Eilenburger-Offensivmann nahm sich aus 30 Metern ein Herz und für den geschlagenen Jakubov rettete der Querbalken.

Breitfelder bringt den Favorit in Führung

Der CFC nahm nach einer kleinen Schock-Phase das Heft wieder in die Hand und kam durch Freiberger (30.) und Breitfelder (33.) zu guten Möglichkeiten und erzielte in dieser Phase auch die Führung. Nach guter Kombination zwischen Müller und Köhler machte sich Danny Breitfelder (40.) ganz lang und erzielte die Führung für Himmelblau. Nur drei Minuten später hätte der Torschütze sogar noch nachlegen können, wartete mit dem Abschluss aber zu lange. Somit blieb es bei der knappen Führung für den CFC.

Mit der Führung im Rücken agierte der Rekord-Pokalsieger dann souverän, ließ den Gastgebern wenig Raum und spielte selbst auf das zweite Tor. Das verpassten Campulka (51.) und der starke Breitfelder (60.) mit den größten Möglichkeiten. Nachdem Campulka nach einem Freistoß völlig blank vergab, lenkte Naumann mit den Fingerspitzen den Kopfball von Breitfelder an den Pfosten und hielt seine Mannschaft nur wenige Minuten später weiter im Spiel.

"Man of the Match" Andreas Naumann hält Elfer gegen Müller

Der Eilenburger Keeper, der sich schon im Halbfinale in Topform präsentierte, stand nach 65 Minuten im Fokus, als Tobias Müller zum Strafstoß antrat. Der eingewechselte Sebastian Heidel foulte Freiberger und Schiri Ziegler hatte keine Wahl. Aber Naumann tauchte ab, parierte und auch den Nachschuss setzte Müller in Wolken. In der 71. Minute war aber auch der FCE-Schlussmann machtlos. Eine Flanke von Christian Bickel netzte Kevin Freiberger zum 2:0 ein. Die gefühlte Vorentscheidung.

Vorentscheidung? Denkste.

Die Eilenburger setzten noch einmal alle Kräfte frei und kamen nach 71 Minuten sogar zum Anschlusstreffer. Nach einem schnellen Konter landete eine verunglückte Kummer-Flanke am Pfosten und der lauernde Steven Hache ließ Eilenburg hoffen. Der Treffer zeigte Wirkung. Die Gastgeber setzten alles auf Angriff und brachten den Regionalligisten sogar ein wenig ins straucheln. Am Ende sollte es aber nicht mehr reichen und der CFC baut mit dem elften Titel seinen Regkordsieger-Status weiter aus. In der 1. Runde des DFB-Pokals trifft der CFC dann auf die TSG Hoffenheim.

Die Highlights des Endspiels im Video.

Trainerstimmen

CFC-Trainer Daniel Berlinski

FCE-Trainer Nico Knaubel

Neben dem Finale 2019/2020 geht es bereits mit der Quali-Runde des Sachsenpokals 2020/2021 los. Hier geht's zu den Paarungen und Ergebnissen: Wernesgrüner Sachsenpokal 2020/2021

Von Alexander Rabe