Boreaner bläst sie alle weg!

Gian-Luca Kada Benchiha vom SC Borea Dresden hat die SFV-Landesverbandstrophy gewonnen. Am Sonntag kam es im Jägersportpark zur Siegerehrung und einem kleinen Interview.

Gian-Luca Kada Benchiha ist virtueller Sachsenmeister 2022.

© Chris Rohde

Der 20-jährige Dresdner hat mit diesem Sieg seinen Verein für den DFB-ePokal qualifiziert. Das deutschlandweite Turnier wird als Teamwettbewerb gespielt, heißt also, Luca muss noch ein paar versierte FIFA-Spieler rekrutieren, die gemeinsam mit ihm bereits im März ins Turnier einsteigen. Die Vorrunden sind für den 05. und 06. März online geplant. Nach aktuellem Stand sollen Hauptrunde und Finale offline in Berlin stattfinden. Drücken wir die Daumen, dass die pandemische Lage Anfang April dieses Event zulässt! Für die talentierten und ambitionierten FIFA-Zocker wäre das sicherlich ein absolutes Highlight.

Das Siegerinterview

Im Gespräch mit unserem SFV-Kollegen Chris Rohde, seines Zeichens Organisator und Koordinator der SFV-Landesverbandstrophy, hat Luca alias Spurs_LK8 nach der Siegerehrung noch einmal das furiose und spannende Final Four Revue passieren lassen und verraten, dass er nicht nur virtuell seine Leidenschaft zum runden Leder auslebt.

Chris: Herzlichen Glückwunsch noch einmal zum Sieg bei unserer eTrophy! Welche Chancen hattest du dir vor dem Turnier ausgerechnet?

Luca: Ich bin auf jeden Fall mit viel Motivation und Hoffnung ins Turnier gegangen. Am Anfang hatte ich noch etwas Schwierigkeiten mit dem neuen Modus, aber ich wollte trotzdem angreifen und einfach schauen, was so geht. Der Viertelfinalsieg gegen MRZPLAYZ vom FC Grimma war dann schon richtungsweisend. Danach habe ich den Titel tatsächlich ins Visier genommen. Mit voller Motivation bin ich dann vor einer Woche ins Final Four gestartet und am Ende hat es auch zum Sieg gereicht.

Chris: Im Halbfinale stand dir mit Minusmacher31 vom FSV Zwickau ja sozusagen ein Freund gegenüber. Ihr kennt euch privat und auch im eFootball-Kontext schon eine Weile. Wie geht man so ein besonderes Spiel an?

Luca: Klar, es ist schon etwas anderes, wenn man weiß, dass man gegen einen Kumpel spielt. Aber ich denke, das ist gar nicht so eine schlechte Voraussetzung, denn man kann aus so einer Konstellation vielleicht noch mehr Motivation herausholen, als bei einem Spiel gegen einen unbekannten Gegner. Und bei einem Sieg freut man sich umso mehr auf das nächste Wiedersehen. (grinst)

Chris: Und seid ihr auch nach dem Spiel noch befreundet?

Luca: (lacht) … Ja, klar!

Chris: Deine Spiele waren absoluter Wahnsinn im Final Four! Normalerweise sind es vier Spiele, bei dir waren es nun doppelt so viele. Wie hält man da die Konzentration?

Luca: Der Grund dieser unglaublichen Duelle war einfach das hohe Niveau aller Spieler. Es war wirklich schwer, die Konzentration zu halten. Vor allem, weil es auf diesem Niveau auf wenige Momente ankommt, in denen man hellwach sein und zuschlagen muss. Man muss fokussiert und mental absolut bei sich bleiben, um sich nicht aus der Fassung bringen zu lassen, wenn mal etwas schief läuft während des Spiels. Aber genau das macht auch einen sehr guten FIFA-Spieler aus.

Chris: Uns ist aber auch zu Ohren gekommen, dass du nicht nur virtuell dem Fußball verbunden bist. Du bist ja nicht umsonst für den SC Borea Dresden bei der eTrophy angetreten, stimmt's?

Luca: Stimmt, ich habe wirklich einen engen Bezug zum Verein. Mit acht Jahren wurde ich sozusagen von Borea gescoutet und habe dann bis 16 hier im Jägersportpark Fußball gespielt. Es war eine tolle Zeit, leider musste ich dann wegen einer langwierigen Verletzung aufhören. Das war hart, aber es war die richtige Entscheidung. Trotzdem wollte ich dem Fußball und dem Verein treu bleiben. So eine Leidenschaft, die man über all die Jahre aufbaut, die hört ja nicht von heute auf morgen auf! Seit mittlerweile drei Jahren bin ich also nun schon Trainer der U 16 vom SC Borea. Ich freue mich sehr, dass es so gekommen ist und bin auch sehr zufrieden mit dieser Aufgabe. Ich bin dem Verein dankbar, dass er mir diese Möglichkeit gegeben hat. So kann ich weiterhin Teil der Fußballfamilie sein und miterleben, was in und um den Verein herum passiert.

Chris: Du bist ein verhältnismäßig junger Trainer, gibt es denn schon Ziele für die Zukunft in dieser Richtung?

Luca: Ich bin aktuell absolut zufrieden mit meiner Aufgabe. Aber klar, man hat immer Ziele. Mal schauen, was in den nächsten Jahren so passiert.

Chris: Luca, vielen Dank für das Gespräch! Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg auf dem Rasen und am Bildschirm. Jetzt steht der DFB-ePokal an, wir sind schon gespannt, was dieses Turnier für dich bringen wird.


Halbfinale 1

Nachdem sie sich zunächst mit ein paar sturmbedingten Internetproblemen rumschlagen mussten, starteten Trolfary (1.FC Pirna) und Brueckner94 (FV Bad Düben) in ein hochinteressantes erstes Halbfinale. Im Hinspiel siegte der Pirnaer hauchdünn mit 4:3, das Rückspiel endete 2:2. Der erste Finalist in der SFV-Landesverbandstrophy war somit Nils Coenen vom 1.FC Pirna.

Halbfinale 2

Wesentlich weniger torreich, aber deutlich taktischer geprägt, ging es im zweiten Halbfinale zu. Minusmacher31 vom FSV Zwickau gewann das Hinspiel mit 1:0, Spurs_LK8 vom SC Borea Dresden holte das Rückspiel durch ein Elfmetertor mit dem selben Resultat. Es ging also ins Golden Goal. Im zweiten Entscheidungsspiel dann hatte der Dresdner Luca Kada Benchiha das bessere Ende für sich. Ein wahnsinniges Drama, welches Alfred Hitchcock nicht besser hätte inszenieren können.

Finale

Im Finale kam es somit zu dem Duell Dresden gegen Pirna! Wieder waren beide Partien hart umkämpft. Luca und Nils schenkten sich nichts, nach dem Hinspiel stand es 2:1 für Trolfary. Im Rückspiel jedoch drehte sich das Momentum, Spurs_LK8 glich schnell aus und spielte nach einer roten Karte fast 70 Minuten in Überzahl. Die Partie blieb zwar weiterhin ausgeglichen, letztlich nutzte der Boreaner aber scheinbar die numerische Überzahl. Mit einer 3:1-Führung ging es in die letzten Sekunden. Doch dann übernahm wieder Hitchcock die Regie: mit dem letzten Schuss der Partie verkürzte Trolfary auf 2:3 und rettete sich damit ins Golden-Goal-Spiel.
Aber auch hier blieb es nicht nur bei einem Spiel! Eine gefühlte Ewigkeit rangen beide Spieler um das entscheidende Tor - bis Luca das Glück letztlich doch auf seiner Seite hatte. Spurs_LK8 siegte, gewann das Turnier und sicherte für den SC Borea Dresden die Teilnahme am DFB-ePokal. Ein herzlicher Glückwunsch geht also nach Dresden!

Den Stream von gestern findet ihr hier!


SPIELPLAN & ERGEBNISSE BEI POWERPLAY EVENTS

Die Ergebnisse können bei unserem Partner Powerplay Events eingesehen werden. Dort sind außerdem Verlinkungen zu den twitch-Kanälen einzelner Teilnehmer zu finden, auf denen Matches online gezeigt werden.

ZEITPLAN

  • Runde 1 vom 06.01. bis 10.01.
  • Runde 2 vom 11.01. bis 15.01.
  • Achtelfinale vom 16.01. bis 20.01.
  • Viertelinale vom 21.01. bis 25.01.
  • Final Four am 30.01.
Von Luise Böttger