AG Fair Play & Gewaltprävention

Der Sächsische Fußball-Verband distanziert sich im Namen seiner Mitglieder nachhaltig von jeder Form gewalttätigen, rassistischen und diskriminierenden Verhaltens. Unsere Fußballkultur ist bunt und bietet allen Menschen, gleich welcher Kultur, Religion oder Sprache, eine Heimat. Der SFV setzt sich mit allen, ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, für Toleranz, Integration, Kinderschutz und Fair Play ein.

Mit geändertem Namen und erweiterter Ausrichtung hat sich die 2012 gegründete "AG FEX" (Arbeitsgruppe gegen Fremdenfeindlichkeit, Extremismus und Gewalt) als
"AG Fair Play und Gewaltprävention" neu aufgestellt.

Ziele

Gewalttätige Vorkommnisse in Fußballstadien werden als gesellschaftliches Problem betrachtet, welches nur mit dem Engagement aller beteiligten Gesellschaftsgruppen gelöst werden kann. Die SFV-Arbeitsgruppe steht daher im kontinuierlichen Austausch mit dem Landespräventionsrat sowie den lokalen und landesweiten Sicherheitsbehörden und den Sicherheitsbeauftragten der Vereine.

Aufgaben

Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen auf der Ausweitung präventiver Maßnahmen. Dies soll sowohl zur Verbesserung der Sicherheit in den Stadien als auch der Vorbeugung sexueller Gewalt und dem Kinderschutz dienen.

So werden die Vereine bei der Gestaltung ihrer Satzung oder Stadion-/Sportplatzordnung beraten. Mit dem Meldebogen: „Sofortinformationen bei Gewalt-, Rassismus- und Diskriminierungsdelikten" können derartige Vorfälle umgehend an die AG gemeldet. Gemeinsam mit den Betroffenen wird anschließend an einer konkreten Lösung gearbeitet.

Im besonderen Fokus der AG Fair Play und Gewaltprävention stehen Maßnahmen zur Prävention von Gewalt und Diskriminierung:

  • kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der relevanten Regelungen in Satzung, Ordnungen, Sicherheits- und Stadionverbotsrichtlinien sowie Stadion- und Sportplatzordnungen
  • Beratung bei Spielplanungen in Abstimmung mit den Sicherheitsorganen
  • Vereinsberatung und Teilnahme an Sicherheitsberatungen
  • Fortbildung der Verbandsausschüsse
  • Optimierung der Spielaufsicht und des Meldesystems
  • Kinderschutz und Prävention sexueller Gewalt

Darüber hinaus werden Schulungs- und Fortbildungsangebote für Trainer, Schiedsrichter, Sportrichter und Vereine sowie Einzelfallberatungen für Vereine und Kreisverbände angeboten.

Die inhaltliche Auseinandersetzung mit gewalttätigen bzw. diskriminierenden Vergehen wird zudem über den verstärkten Einsatz von Schlichtungs- und Mediationsangeboten sowie durch geeignete (alternative) Auflagen in Sportstrafverfahren gefördert.

Projekte

Mitglieder der Arbeitsgruppe