Handwerk Rabenstein triumphiert bei der Ü 50

Die SG Handwerk Rabenstein hat sich die Futsal-Landesmeisterschaft bei den Ü 50-Herren geschnappt.

In Leipzig holte sich die Ü 40 der Kickers 94 Markkleeberg die Futsal-Landesmeisterschaft. Am 9. März geht es für die Kicker dann nach Sandersdorf zur NOFV-Hallenmeisterschaft. Foto: Christian Coun

Den Auftakt zur diesjährigen Hallenlandesmeisterschaften im Futsal im Breitensport vollzogen die Kicker der Altersklasse Ü 40 und die Freizeitfußballer. Es gab dabei die eine oder andere Neuerung zu registrieren. So wurden diese Meisterschaften erstmals in der rekonstruierten Ballsporthalle der Sportschule Egidius Braun in Leipzig ausgetragen, beide Endrunden fanden an einem Tag statt und es besteht hier die Möglichkeit, die Turniere mit bis zu 10 Teams zu spielen. Alle Spielergebnisse wurden anschießend sofort im DFBnet registriert.

Der Vorsitzende des Ausschuss Breitensport Frank Rechenberg konnte am Vormittag neun Mannschaften zur Meisterschaft der Altersklasse Ü 40 begrüßen. Bei einem durchaus spannenden Turnierverlauf zeigte sich sehr schnell, dass die „Etablierten“ in diesem Jahr nicht wie gewohnt zum Zug kamen. So landete der Vorjahresmeister BSC Rapid Chemnitz auf Rang 8 und der Vizemeister TSV Germania 08 Chemnitz auf Rang 7. Dafür überraschten einige „Neulinge“ umso mehr. Vierter wird der SV 1920 Naunhof, die Bronze- und Silbermedaillen gehen an die SpG FV BW Stahl Freital/Hainsberger SV und die SG Dölzschen, allesamt Turnierneulinge. Verdienter Landesmeister wurden die Kickers 94 Markkleeberg, die das Finale mit einem Last-Minute-Treffer gegen Dölzschen mit 1:0 gewannen. Damit qualifizieren sich die Kicker gleichzeitig für die NOFV-Meisterschaften am 9. März in Sandersdorf.

+++ Alle Ergebnisse +++

In der abschließenden Turnierehrung bedankte sich Christoph Kutschker, 1. SFV-Vizepräsident. für den gezeigten Einsatzwillen und die guten fußballerischen Leistungen aller Beteiligten.

All-Star-Team:

  • Uwe Renner (SpG FV BW Stahl Freital/Hainsberger SV)
  • Marco Gerlach (TSV Germania Chemnitz)
  • Jens Wutke (SV 1920 Naunhof)
  • Jan Dill (SG Dölzschen)
  • Frank Liebmann (Kickers 94 Markkleeberg)

Futsal-Landesmeisterschaften Freizeit

Auf zwei Feldern ging es zunächst um den Einzug ins Halbfinale. In der Gruppe A tat sich der Vorjahressieger VSM 99 Dresden schwer. Das Team haderte vor allem mit vielen vergebenen Chancen. So gingen die ersten beiden Begegnungen für die Dresdner jeweils 0:0 aus. In Ihrer letzten Gruppenbegegnung führten Sie mit 1:0, kassierten aber kurz vor Schluss das 1:1. Ein Sieg hätte für das Halbfinale gereicht. Somit waren Sie nur Gruppenletzter und sichtlich sehr enttäuscht. Am Ende war die Gruppe A trotzdem ziemlich ausgeglichen. Mit jeweils vier Punkten schnitten die anderen Teams ab. Nur das Torverhältnis entschied über die Platzierungen. Der USV TU Dresden und SSV Textima Chemnitz sicherten sich die Halbfinalplätze.

In der Gruppe B setzte sich souverän die TuS Leutzsch mit drei Siegen vor der SG Klotzsche durch. Die Halbfinalbegegnungen zwischen UST TU Dresden gegen SG Klotzsche und TuS Leutzsch gegen SSV Textima Chemnitz wurden jeweils durch Sechsmeterschießen entschieden. Die Teams von der TU Dresden und Textima Chemnitz hatten dabei etwas mehr Glück und zogen ins Finale ein. Dort überzeugten die Chemnitzer mit einem 2:0 und konnten sich als neuer Titelträger feiern lassen. Mit dem gleichen Ergebnis endete das Spiel um Platz 3 zugunsten der TuS Leutzsch.

+++ Ergebnisse +++

[Frank Rechenberg]


Futsal-Landesmeisterschaft Ü 50-Herren

Am vergangenen Samstag (9. Februar) ging es im Breitenfußball mit einer weiteren Doppelveranstaltung in der Ballsporthalle der Sportschule Egidius Braun in Leipzig weiter. In der Altersklasse Ü 50 waren insgesamt neun Mannschaften am Start.

In der Staffel A (fünf Teams) zogen die Kickers 94 Markkleeberg unangefochten ihre Kreise und gewannen alle ihre Spiele in der Vorrunde sicher. Gedränge gab es um den Einzug in das Halbfinale, da drei Teams am Ende nur durch einen Punkt getrennt waren. Mit fünf Punkten zog mit dem langjährigen Favoriten dieser Altersklasse, die SpG FV Neuhausen/Cämmerswalde als zweites Team der Staffel A ins Halbfinale ein. 

In der Staffel B gab sich der Meister des Vorjahres, die SG Handwerk Rabenstein keine Blöße und sicherte sich mit drei Siegen unangefochten den Einzug in das Halbfinale ebenso wie das Team der SpG Deutschbaselitz/Kamenz (sechs Punkte).

In der Halbfinalpartie zwischen Markkleeberg gegen die SpG Deutschbaselitz/Kamenz hatten zunächst die Westlausitzer Chancen zur eigenen Führung. Erst in den beiden Schlussminuten der Partie sicherte sich der Sieger der Staffel A (Markkleeberg) mit zwei Treffern der Einzug in das Finale. Noch enger ging es im zweiten Halbfinale (Neuauflage des Endspieles aus dem Vorjahr) zu, da sich mit der SG Handwerk Rabenstein und SpG Neuhausen/Cämmerswalde zwei gleichwertige Teams gegenüberstanden. Am Ende gewann der Titelverteidiger mit dem knappsten aller Resultate (1:0) und erreicht wie im Vorjahr das Finale.

Nach den Platzierungsspielen um die Ränge sieben, fünf und drei kam es zum Showdown zwischen Markkleeberg und Rabenstein. In einem hochklassigen Finale, an dem beide Teams ihre Ausnahmestellung dieser Endrunde nochmals unter Beweis stellten, gab es in der regulären Spielzeit keinen Sieger (0:0). Die Entscheidung fiel vom Sechsmeterpunkt. Mit 3:2 setzt sich letztlich der Vorjahressieger SG Handwerk Rabenstein durch und sichert sich damit wieder die Teilnahme an den NOFV-Meisterschaften im kommenden Monat.

SFV-Geschäftsführer Markus Bienert dankte den Teilnehmern für ihre gezeigten Leistungen und nahm gemeinsam mit dem Ausschuss Breitensport die Turnier- und Einzelehrungen vor.

All-Star-Team:

  • Dirk Warnecke (Kickers 94 Markkleeberg
  • Dirk Hilbert (SG Handwerk Rabenstein)
  • Uwe Morgenstern (FV Neuhausen/Cämmerswalde)
  • Ulf Knop (Kickers 94 Markkleeberg)
  • Ralf Trenker (SpVgg Dresden-Löbtau)

+++ Ergebnisse ++

[Siegmund Heidrich]


Futsal-Landesmeisterschaft Ü 35-Herren

Auch die Futsal-Landesmeisterschaft der AK Ü 35 fand zum ersten Mal in der Sportschule des SFV in Leipzig statt. In zwei Gruppen ging es zunächst um die vier Halbfinalplätze. In diesen Vorrundenbegegnungen ging es bereits sehr knapp zu, gespickt mit einigen Überraschungen. In der Gruppe A haben drei Teams mit je sechs Punkten ihre Spiele abgeschlossen. Die „Leidtragenden“ waren die Männer der SG Canitz. Mit einem guten Auftreten verpassten Sie unglücklich das Halbfinale. Im letzten Jahr noch Turnierletzter belegte das Team des KVF Meißen einen guten 5. Platz.

Der Leipziger SV Südwest und VSM Grün Weiss Bad Lausick sicherten sich die Halbfinalplätze. In der Gruppe B ging es nicht ganz so spektakulär zu. SSV Stötteritz setzte sich vor der SV Merkur 06 Oelsnitz durch. Der Vorjahressieger TSV Germania Chemnitz konnte sich nicht fürs Halbfinale qualifizieren. Im Spiel um Platz 5 waren Sie der SG Canitz im Sechsmeterschießen mit 3:2 unterlegen. Die Halbfinalbegegnungen waren beide mit viel Spannung überzogen. In der ersten Begegnung gab es zwischen Bad Lausick und Merkur 06 Oelsnitz nach 10 Minuten keine Entscheidung. So musste das Strafstoßschießen über den Einzug ins Finale entscheiden. Mit 4:3 gelang dies der VSM Grün Weiss Bad Lausick. Im zweiten „Leipziger Halbfinale“ ließ der Leipziger SV Südwest nichts anbrennen und gewann mit 2:0.

In allen Platzierungsspielen ging es dann knapp zu. Um Platz 7,  5 und 3 fiel die Entscheidung erst vom Punkt. Nur das Finale war nach 10 Minuten entschieden. Der Leipziger SV Südwest gewann  2:1 und kann sich neuer Futsal-Landemeister Ü 35 nennen. Glückwunsch dazu. Auch allen anderen Teams gebührt die Anerkennung für eine qualitativ gute Endrundenpremiere in Leipzig.

All-Star-Team:

  • Andre Hoffmann (Leipziger SV Südwest)
  • Marcel Hengst (VSM Grün Weiss Bad Lausick)
  • Reiko Pöschl (SG Canitz)
  • Marco Wenk (SSV Stötteritz)
  • Mirko Schindler (SV Merkur Oelsnitz)

+++ Ergebnisse ++

[Heiko Probst]