3 Szenarien für den Spielbetrieb

[UPDATE 10. Februar 2021] Mögliche Szenarien für den Spielbetrieb | Absetzung auf Landesebene | Zielsetzung für Spielbetrieb | Sächsisches Oberverwaltungsgericht bestätigt Verbot von Vereinssport | Neue Corona-Schutz-Verordnung | 2020 keine Spiele mehr | Absage Futsal-Landesmeisterschaften

© SFV

© SFV

10. Februar 2020 | Szenarien für den Spielbetrieb

Der SFV-Spielausschuss hat den Vereinen der Landesliga und Landesklassen in zwei Videokonferenzen mögliche Szenarien für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs vorgestellt.

Ausgangslage

Es zeichnet sich noch nicht ab, wann für die Amateurspielklassen von Landesliga bis Kreisklassen in Sachsen ein Trainings- bzw. Wettkampfbetrieb starten kann. 

Ziel

Der SFV verfolgt für seine Spielklassen nach wie vor das Ziel, die Hinrunden durchzuführen und sportlich zu werten. Um dies zu erreichen, sind für die Landesklassen noch acht Spieltage und für die Landesliga 14 Spieltage zu absolvieren - jeweils plus Nachholer. 

Szenarien:

  1. Bei einem Wettkampfstart ab Ostern kann für beide Spielklassen die Hinrunde bis 30.06.2021 gespielt werden, in der LL allerdings nur unter großen Anstrengungen der Vereine (weitere Spieltage zu Himmelfahrt und 26./27.06.2021). Sportliche Wertungen sind dann möglich, wie vor der Saison festgelegt.
  2. Bei einem Wettkampfstart ab etwa 01./02. Mai 2021 ist die Durchführung einer Hinrunde in den Landesklassen fraglich. Für den Fall, dass in LL und LK keine Hinrunde abgeschlossen werden kann, erscheinen sportliche Wertungen nicht mehr möglich.
  3. Die schwierigste Konstellation wäre, wenn die LK ihre Hinrunde absolvieren kann, die LL aber nicht. Dann muss ein Modus zu den Auf- und Abstiegen gefunden werden.

Weitere Schwerpunkte

  • Ein Aufstiegsplatz für Sachsen zur Oberliga soll in jedem Falle besetzt werden, sofern es Bewerber dafür gibt (Lizenzierungsverfahren).  
  • Die Fortsetzung des Landespokals wird weiterhin angestrebt. Vor allem die Freifenster im Spielplan der Drittligisten (27./28.03. und 01./02.05.) sind als Spieltermine vorgesehen. Ansonsten kommen gerade für den Landespokal auch Wochentagsspiele in Betracht. Für den Abschluss wird Ende Mai 2021 angestrebt. Die Pokalteilnehmer erhalten in Kürze weitere Informationen. 
  • In der Diskussion um die Zeit zwischen Trainings- und Wettkampfauftakt favorisierten Vereine einen Zeitraum von etwa vier Wochen, wobei weniger bei konkreten Erfordernissen möglich wäre. Das ist letztlich auch von den tatsächlichen Freigaben zum Trainingsbetrieb (Individual-/Mannschaftstraining) abhängig. 
  • Die Möglichkeit von Spielen über den 30.06.2021 hinaus sollte unbedingt abgeprüft werden, ggf. verbandsübergreifend.

20. Januar 2020 | Alle Spiele auf Landesebene bis 28. Februar abgesetzt

Das SFV-Präsidium hat in seiner Sitzung am Montag, 18. Januar 2021, die wenig überraschende Entscheidung getroffen, den gesamten Spielbetrieb auf Landesebene bis 28. Februar 2021 weiter auszusetzen und alle Spiele ab- bzw. nicht neu anzusetzen. Als Orientierung diente dabei auch die Entscheidung des NOFV, der seine Wettbewerbe ebenfalls bis 28. Februar aussetzt,

Seit 2. November 2020 ruht der Spielbetrieb aufgrund der Pandemiesituation und den Lockdown über den 7. Februar 2021 hinaus zu verlängern, ist beschlossene Sache. Damit schrumpft das Fenster, die Saison 2020/2021 in vollem Umfang zu beenden. Deshalb verfolgt der SFV weiterhin das Ziel, eine einfache Runde zu spielen und mit Meistern, Auf- und Absteigern auch sportlich zu werten.

Aufgrund der langen Pause strebt der SFV Spielausschuss an, den Vereinen eine vierwöchige Trainingszeit einzuräumen, bevor die Staffelleiterinnen und Staffelleiter wieder Pflichtspiele ansetzen. Maßgeblich ist dabei aber, ab wann ein Trainingsbetrieb von den politischen Entscheidungsträgern zugelassen wird.

Um den Vereinen ihre Fragen zu den Planungen zu beantworten und den Kontakt aufrechtzuerhalten, bietet der Spielausschuss in den nächsten Tagen eine Videokonferenz an.

12. Dezember 2020 | SFV-Vorstand setzt sich Ziele für Spielbetrieb

Obwohl ein konkreter Beschluss aufgrund der unsicheren Corona-Lage noch in weiter Ferne liegt, wollte der SFV-Vorstand die Videokonferenz am Freitagabend des 11. Dezember nicht ergebnislos beenden. Die Einigung, die alle Ausschüsse sowie die Kreis- und Stadtfußballpräsidenten gleichermaßen befürworten, beinhaltet eine angestrebte Zielstellung zum Umgang mit der Saison 2020/2021, die für alle Altersklassen als Mindestmaß gesetzt wurde.

Zielstellungen

Angestrebt wird der Abschluss einer einfachen Runde mit allen vorgesehenen sportlichen Wertungen (Meister, Auf- und Absteiger etc.). Eine vollständige Hinrunde ist gleichzeitig die mindeste Voraussetzung für eine Wertung. Außerdem sollen alle Pokalwettbewerbe zu Ende gebracht werden. Je nach Staffelstärke und Pandemie-Situation halten die Staffelleiter aber auch flexiblere Modelle bereit.

Sobald Klarheit über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs herrscht, wird das SFV-Präsidium mit einer entsprechenden Beschlussvorlage eine konkrete Entscheidung treffen.

Volkmar Beier als Vorsitzender des SFV-Spielausschusses sagt dazu: „Es ist wichtig, dass wir uns schon jetzt auf einen gemeinsamen Weg geeinigt haben und bereit sind, wenn Lockerungen in Sicht sind. Ich wünsche allen Vereinen für diese außergewöhnliche Weihnachtszeit viel Durchhaltevermögen bei bester Gesundheit.“

1. Dezember 2020 | Sächsisches Oberverwaltungsgericht bestätigt Verbot von Vereinssport

Nach Auffassung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts ist das Verbot von Vereinssport für Kinder und Jugendliche "ein nicht ungeeignetes" Mittel, um das Ziel der Kontaktverringerung zu realisieren. Dass Schul- und Kita-Sport weiterhin erlaubt sind, ist nach Auffassung des Gerichts keine "Ungleichbehandlung". Vielmehr gehe es darum, "bestimmte Lebensbereiche herunterzufahren und vordringliche Bereiche aufrechtzuerhalten." 

+++ Pressemitteilung Oberverwaltungsgericht +++

28. November 2020

Die neue Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates vom 28. November 2020 beinhaltet keine Lockerungen für den Amateurfußball. Nach wie vor sind kommunale und städtische Sportanlagen geschlossen. In Paragraf 4 Satz (1) Punkt 6 b) sind Ausnahmen geregelt, die es Nachwuchsleistungszentren erlaubt, den Trainingsbetrieb weiterzuführen.

Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 28. November 

25. November 2020 | 2020 keine Spiele mehr

Auf Grundlage der Entscheidung von Bund und Ländern, die beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie vom 28. Oktober bis zum 20. Dezember 2020 zu verlängern, setzt der Sächsische Fußball-Verband im Jahr 2020 keine Pflichtspiele mehr an. Diese Entscheidung gilt für den gesamten Landesspielbetrieb aller Altersklassen des SFV.

Volkmar Beier (Vorsitzender SFV-Spielausschuss): „Damit soll für die Vereine zumindest für den Monat Dezember Planungssicherheit geschaffen werden. Ob, wann und wie es weitergeht, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorhersehen. Mit den beschlossenen Änderungen der Spielordnung vor Saisonbeginn haben wir allerdings Handlungsspielräume geschaffen, um auf diese „außergewöhnlichen Umstände“ zu reagieren und je nach Altersklasse und Staffelstärke individuelle Lösungen zu entwickeln.“

Hermann Winkler (SFV-Präsident): „Die behördlichen Verfügungen lassen in diesem Jahr keine Spiele mehr zu. Als Präsident werde ich bei den politischen Entscheidungsträgern aber weiter ganz besonders für die Freigabe des Trainingsbetriebs für unsere Kinder und Jugendlichen kämpfen und hoffe, dass wir im neuen Jahr so schnell wie möglich wieder auf die Plätze zurückkehren dürfen.“

17. November 2020

Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Verordnungen halten den sächsischen Fußball weiter im Würgegriff und aus der gestrigen Videokonferenz der Ministerpräsidenten und -präsidentinnen (16. November 2020) drangen bisher keine Botschaften, die auf Lockerungen für den Fußball hoffen lassen.

In Abstimmung mit den Ausschüssen hat das SFV-Präsidium in seiner Sitzung am 16. November deshalb entschieden, die Futsal-Landesmeisterschaften aller Altersklassen abzusagen. Grund dafür ist vor allem die ungewisse Entwicklung der Pandemie in den Wintermonaten und die damit verbundene Unsicherheit für die gastgebenden Vereine. Auch der NOFV hat seine Futsal-Meisterschaften bereits abgesagt, für die sich die sächsischen Futsal-Landesmeister qualifizieren.

30. Oktober 2020

Als Reaktion auf den Beschluss aus der Videokonferenz von Bund und Ländern am 28. Oktober 2020, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu verschärfen, setzt der Sächsische Fußball-Verband e.V. seinen Spielbetrieb ab dem 02. November 2020 bis voraussichtlich 30. November 2020 aus. Diese Entscheidung betrifft auch den Spielbetrieb der Stadt- und Kreisfußballverbände des SFV, den Freizeitsport und Trainingsbetrieb der sächsischen Vereine auf allen privaten und öffentlichen Sportanlagen.

Die Sitzung des Sächsischen Kabinetts am 30. Oktober ergab keine Überraschungen mehr. Der Freistaat setzt also die Beschlüsse von Bund und Ländern vom letzten Mittwoch ohne Einschränkung um und ordnet unter anderem die Schließung von Sport- und Freizeitanlagen an.

Die Entscheidung des Sächsischen Fußball-Verbandes basiert sowohl auf den Beschlüssen von Bund und Ländern als auch auf der neuen Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates. SFV-Präsident Hermann Winkler bedauert diesen Schritt sehr:"Die neuen Beschlüsse treffen den sächsischen Fußball und seine Mitglieder äußerst hart. Auch wir sind von den zum Teil sehr strengen Maßnahmen überrascht worden."

Konsequenzen auch in der Verbandsarbeit

Auf Grundlage des Beschlusses und der angeordneten Schließung von Sportstätten entfallen alle Veranstaltungen, Qualifizierungs- und Talentförderungsmaßnahmen des SFV im November. Die SFV-Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig ist ab dem 02. November bis vorerst 30. November geschlossen und das Training an den sächsischen Talentstützpunkten wird in diesem Zeitraum ausgesetzt.

Sobald uns ergänzende Informationen und Bestimmungen erreichen, informieren wir umgehend.

 

Von SFV