Historisches Mitteilungsblatt von 1990.

Im Jahr 1990 trafen sich die Vorstände der Fußball-Bezirksverbände Chemnitz, Dresden und Leipzig der DDR und bekundeten ihren Willen, nach der politischen Wende 1989 in Deutschland, den Sächsischen Fußball-Verband neu zu gründen.

Neben einer Vielzahl weiterer Punkte galt es insbesondere zwei zentrale Fragen zu beantworten.

  • Wie wird das Spielsystem ab dem Spieljahr 1990/91 aussehen?
  • Wie gestaltet sich die Struktur der Landesverband, der voraussichtlich 1990 gegründet wird?

Ausgehend von diesen Gedanken tauschten sich u.a. am 23. Mai und 04. Juli 1990 die Sportfreunde Knüpfer, Schenk, Nitzschke, Müller (Bezirk Dresden) Oertel, Kraus, Langer, Petenka (Bezirk Chemnitz) Kühn, Glückner, Männig und Bahrs (Bezirk Leipzig) in Dresden aus und stellten die Weichen zur Gründung des Sächsischen Fußball-Verbandes.

Die Tagesordnung befasste sich mit folgenden Themen: 

  • Vorbereitung des Gründungs-Verbandstages
  • Personalvorschläge
  • Verfahrensfragen
  • Erarbeitung der Satzung / Ordnungen
  • Erarbeitung des Finanzplanentwurfs
  • Vorbereitung des Spielbetriebs

Weiterhin wurde festgelegt, einen Arbeitsausschuss zu gründen, der den Gründungsverbandstag am 06.10.1990 in Chemnitz koordinieren sollte. Unter Vorsitz von Gerhard Oertel wurden die BFA-Vorsitzenden und Geschäftsführer in den Arbeitsausschuss berufen.

Darüber hinaus wurden wesentliche, organisatorische Festlegungen getroffen:

1. Delegiertenschlüssel: 

25 Sportfreunde der 3 Bezirke, 23 Gemeinschaftsvertreter und Ehrengäste

2. Sitz des neuen Landesverbandes:

Chemnitz, Haus des Sports (Bahnhofstraße)

3. Vorschlagsliste für Funktionen im neuen Landesverband:

Finanzen - Langer (Chemnitz)
Spielausschuss - Nitzschke (Dresden)
Schiedsrichterausschuss - Männig (Leipzig)
Schiedsrichteransetzer - Bahrs (Leipzig)
Sportgericht - Meißner (Chemnitz)
Nachwuchskommission - Müller (Dresden)
Staffelleiter NW - ab 1991 Naumann (Leipzig)
Staffelleiter Männer - Berger (Dresden)