Schiedsrichterausschuss

Funktionäre mit Pfiff

Der Schiedsrichterausschuss des Sächsischen Fußball-Verbandes ist zuständig für die einheitliche Ausrichtung des Schiedsrichterwesens im gesamten Verbandsgebiet. Er ist den Kreis-Schiedsrichterausschüssen übergeordnet und setzt die Schiedsrichter für alle Spiele auf Landesebene an.

Darüber hinaus gehört die Aus- und Weiterbildung von Schiedsrichtern zu den wichtigsten Aufgaben des Ausschusses. Eine Vielzahl spezifischer Qualifizierungsmaßnahmen und eine gezielte Spitzenförderung, die talentierte, sächsische Unparteiische auf den Einsatz in höheren Spielklassen vorbereiten soll, werden alljährlich vom SFV-Schiedsrichterausschuss organisiert.

Zusammenfassend fallen folgende Themen in die Zuständigkeit des Ausschusses:

  • Schiedsrichteransetzungen
  • Schiedsrichterbeobachtungen
  • Schiedsrichterwettbewerb für Auf-und Abstieg
  • Coaching von Schiedsrichtern
  • Unterstützung und Bindeglied für die Arbeit der  Kreisschiedsrichterausschüsse
  • Vergabe von Schiedsrichterkennungen
  • Bearbeitung von Vereinswechseln
  • Durchführung von Qualifizierungslehrgängen von Schiedsrichtern und Beobachtern
  • Lehrarbeit für Kreisverbände, Schiedsrichter und Beobachtern
  • Werbung für das Schiedsrichterwesen durch geeignete Öffentlichkeitsarbeit
  • Weiterbildung durch regelmäßige Hausregeltest
  • Überwachung der physischen Leistungsüberprüfungen
  • Begleitung der Spitzenförderung von Entwicklungs-Schiedsrichtern

Da eine rückläufige Tendenz der Schiedsrichterzahlen im Verbandsgebiet Sachsen unübersehbar ist, gilt die Gewinnung neuer Schiedsrichter als wichtigste Aufgabe für die Zukunft, bei deren Bewältigung auch Hilfe für die Kreisverbände angedacht ist. Verschiedene Facetten des Masterplans können sich dabei durchaus positiv auf die Schiedsrichter-Gewinnung durch Vereine auswirken. Dazu gehört aber auch das Ansprechen von auftretenden Problemen mit den Spitzenfunktionären des Landesverbandes.

Die Einbindung von modernen Ausbildungsformen, wie Online-Schiedsrichter-Grundausbildungen, Online-Hausregeltraining und der Einsatz von internetbasierten Tools zur Wissensübertragung stehen zukünftig mehr auf der Tagesordnung und sollen die bisherigen Abläufe nachhaltig erleichtern.

Mitglieder und Verantwortlichkeiten