Blindenfußball ist eine außergewöhnliche, spektakuläre und stetig wachsende Spielform des Fußballs. Das Besondere an dieser Sportart ist: Blinde Fußballer spielen nach Gehör. Die Feldspieler sind blind oder haben einen geringen Sehrest und müssen sich deshalb allein auf ihre Ohren verlassen. Daher ist der Ball nicht nur rund, sondern eingebaute Rasseln signalisieren den Spielern, wo sich das Leder gerade befindet.

Für viele blinde und sehbehinderte Menschen ist Fußball die größte Leidenschaft. Fußball verbindet Menschen und kann die gesellschaftliche Integration erleichtern. Mittlerweile wird in Deutschland sogar um Meistertitel im Blindenfußball gespielt! Der Startschuss für die deutsche BLINDENFUSSBALL-Bundesliga (DBFL) fiel im März 2008. In Sachsen wird bereits seit 2006 Blindenfußball gespielt.

Die sächsische Hochburg des Blindenfußballs ist Chemnitz, wo im Jahr 2009 aus dem SFZ Förderzentrum die Blindenfußballabteilung des Chemnitzer FC hervorging. Seitdem spielen die Chemnitzer sehr erfolgreich in der höchsten deutschen Liga. Neben dem Chemnitzer FC ist aktuell auch der 1. FC Lokomotive Leipzig in Kooperation mit der Förderschule für Blinde und Sehbehinderte, Wladimir-Filatow-Schule bemüht, eine Blindenfußballabteilung aufzubauen.

Deutscher Vizemeister 2016, das Team vom Chemnitzer FC.