Witzschdorf in den Top Ten

Der SV Witzschdorf im Erzgebirge engagiert sich in seiner Gemeinde seit vielen Jahren integrativ. Mit seiner Bewerbung für den "DFB-Mercedes-Benz-Integrationspreis" hat der Verein nun die erste Hürde genommen und zählt zu den Top Ten. Jetzt winkt die Chance auf tolle Preise.

Sport, insbesondere der Fußball, ist grenzenlos. Diesem Motto sieht sich der Verein SV Witzschdorf seit vielen Jahren verpflichtet. Daher ist es nicht überraschend, dass sich der Verein in diesem Jahr um den „DFB-Mercedes-Benz-Integrationspreis“ beworben hat. An diesem bundesweiten Wettbewerb haben sich insgesamt 168 Bewerber in den Kategorien „Vereine“, „Schule“ sowie „Freie und kommunale Träger“ beteiligt. In der Kategorie „Vereine“ gelang den Sportfreunden vom SV Witzschdorf der Sprung unter die Top Ten.

Am 1. Dezember überzeugte sich Vizepräsident Jörg Gernhardt bei einem Besuch persönlich von den integrativen Leistungen des Vereins. Dabei ist beachtlich, dass sich der SV Witzschdorf bereits seit 2004 intensiv mit der Integrationsarbeit beschäftigt und Kooperationspartner des Projektes „Integration durch Sport“ ist. Dieses langfristige Projekt zahlt sich letztlich für den Verein aus, da es damit gelungen ist, im ländlichen Raum die eigenen Vereinsstrukturen aufrechtzuerhalten. Allen Widerständen zum Trotz steht der Verein daher dafür, dass der Fußballsport niemanden ausgrenzt und Möglichkeiten bietet, ohne Vorurteile in der Gesellschaft anzukommen. Für das weitere Bewerbungsverfahren wünscht der Verband daher dem SV Witzschdorf viel Erfolg und bedankt sich an dieser Stelle beim Verein für die bisher geleistete Arbeit.

Text: Jörg Gernhardt