Start ins neue Spieljahr

Die sächsischen U18-Junioren sind mit einem Gemeinschaftslehrgang mit Berlin ins Jahr 2017 gestartet. Zwei Vergleichsspiele lieferten erste Erkenntnisse.

Die U18-Junioren beim Gemeinschaftslehrgang in Berlin.

Erstmals traf sich die neuformierte sächsische U18-Landesauswahl in der vergangenen Woche zu einer SFV-Maßnahme. Für einen Gemeinschaftslehrgang mit dem Berliner Fußball-Verband reiste die Mannschaft von Landestrainer Nico Knaubel in die Hauptstadt.

Mittelpunkt der gemeinsamen Maßnahme waren zwei Vergleichsspiele der ältesten Landesauswahlen. Nach einem torlosen Unentschieden zum Auftakt musste sich die sächsische Mannschaft im zweiten Aufeinandertreffen den Gastgebern mit 1:2 geschlagen geben. Auswahltrainer Knaubel war trotzdem zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Insgesamt war die Maßnahme ein guter Auftakt für uns. Mit Berlin hatten wir einen sehr starken Gegner vor der Brust und wissen nun genau, wo wir in bei den kommenden Lehrgängen ansetzen müssen“. Vor allem im Abschluss zeigten die Sachsen noch Defizite, gut herausgespielte Chancen brachte die SFV-Offensive nicht im gegnerischen Tor unter. „Die mangelnde Chancenverwertung muss ich meiner Mannschaft ankreiden. Ansonsten haben wir eine gute Leistung abgeliefert. Aktuell fehlt es noch an der Abstimmung der einzelnen Mannschaftsteile. Das ist aber ganz normal, wenn Spieler unterschiedlicher Vereine erstmals zusammenspielen. Daran werden wir arbeiten und mit einer schlagkräftigen Truppe die bevorstehenden Aufgaben angehen“, so Knaubel.

Dafür haben der Coach und sein Team noch genügend Zeit. Erst im September wartet auf die sächsischen U18-Junioren beim NOFV-Länderpokal der erste Härtetest, bevor im Oktober mit dem DFB-Sichtungsturnier der Saisonhöhepunkt auf dem Programm steht.