Sepp-Herberger-Stiftung verteilt 58.000 Euro

Jedes Jahr vergibt die DFB-Stiftung Sepp Herberger Geld- und Sachpreise an 13 Fußballvereine oder soziale Projekte in ganz Deutschland. Die Bewerbungsphase 2017 läuft, macht mit!

Tradition: Die Sepp-Herberger-Stiftung zeichnet jährlich 13 soziale Projekte aus. (Sepp-Herberger-Stiftung)

Jedes Jahr vergibt die DFB-Stiftung Sepp Herberger Geld- und Sachpreise im Wert von 58.000 Euro an 13 Fußballvereine oder soziale Projekte in ganz Deutschland. Die Bewerbungsphase für die Sepp-Herberger-Urkunden 2017 ist nun gestartet. Interessierte Klubs können sich direkt online beim Sächsischen Fußball-Verband bewerben.

Ausgezeichnet werden herausragende Aktivitäten aus den Schwerpunktbereichen der Stiftungsarbeit: Behindertenfußball, Resozialisierung, Schule und Verein. Darüber hinaus wird zusammen mit dem Softwarekonzern SAP und dem IT-Spendenportal stifter-helfen.de die Kategorie "Fußball Digital" ausgelobt. In der Kategorie "Sozialwerk" wird ein Sonderpreis verliehen. Eingereicht werden können Praxis-Beispiele, die im Jahr 2016 erfolgreich durchgeführt beziehungsweise begonnen wurden. Die Verleihung der Urkunden wird am 28. März 2017 anlässlich des 40. Gründungstages der Stiftung im Mannheimer Rosengarten stattfinden.

In den Kategorien Behindertenfußball, Resozialisierung, Schule und Verein sowie "Fußball Digital" werden je drei ausgewählte Vorschläge mit einem Geldpreis prämiert (1. Platz/5.000 Euro, 2. Platz/3.000 Euro, 3. Platz/2.000 Euro). In der Kategorie "Sozialwerk" wird ein Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro vergeben. Zusätzlich zu den Geldpreisen stellen die SAP und stifter-helfen.de 13 Soft- und Hardware-Gutscheine im Wert von jeweils 1.000 Euro zur Verfügung.

Vorschläge aus den Landesverbänden

Jeder DFB-Landesverband kann aus den eingegangenen Bewerbern pro Kategorie einen Vorschlag an die Stiftung unterbreiten. Neben Fußballvereinen können auch Einzelpersonen, der DFB-Landesverband selbst oder Verbandsorgane (beispielsweise Fußballkreise, Schiedsrichter-Vereinigungen) vorgeschlagen werden. Bewerbungsschluss ist am Freitag, 6. Januar 2017. Die Auswahl der Preisträger obliegt den Stiftungsgremien. "Wir sind gespannt auf die zahlreichen herausragenden Best-Practice-Beispiele aus der Fußballfamilie", blickt Stiftungsgeschäftsführer Wolfgang Watzke voraus. "Die Ehrungsveranstaltung ist im nächsten Jahr verbunden mit unserem 40-jährigen Stiftungsjubiläum. Dazu erwarten wir zahlreiche Gäste, darunter auch einige prominente Freunde und Weggefährten der Stiftung", ergänzt Watzke.

2015 zählten unter anderem der SV Werder Bremen, Gerd Mewes aus Hamburg, die SG Oleftal, der VfL Vichttal sowie SV Pesterwitz aus Sachsen zu den Preisträgern.


Beispiele für besondere Engagements

Kategorie Behindertenfußball

  • Ein Fußballverein engagiert sich mit einer gemeinsamen Mannschaft für behinderte und nicht-behinderte Menschen.
  • Ein DFB-Landesverband organisiert eine Liga für Menschen mit Behinderungen.

Kategorie Resozialisierung

  • Ein Fußballverein kooperiert mit einer Justizvollzugsanstalt oder kümmert sich um die Nachsorge nach der Haftentlassung.
  • Eine Schiedsrichter-Vereinigung organisiert eine Ausbildungsmaßnahme in einer JVA.

Kategorie Schule und Verein

  • Ein Fußballverein organisiert ein Fußballturnier für Grundschulen.
  • Ein Vereinstrainer übernimmt in einer Grundschule (teilweise) den Sportunterricht.

Kategorie Fußball digital

Viele Vereine nutzen bereits digitale Medien: ob Webseite, elektronischer Newsletter oder eigene Social Media Kommunikationskanäle. Mit dem Sonderpreis „Fußball Digital“ sollen diejenigen Akteure des organisierten Fußballs ausgezeichnet werden, die dies in besonders kreativer Form tun. Beispiele können sein:

  • eine Plattform eines Vereins für die Suche von Ehrenamtlichen, die bei der "Vereinsdigitalisierung" helfen
  • Mitglieder-/Übungsleiter-/Spielergewinnung über Online-Marketing- Maßnahmen
  • Online-Schiedsrichter-Kurs
  • Online-Fundraising über die Vereinswebseite
  • Vereins-App

Sonderpreis "Hilfe für Fußballer in Not (Sozialwerk)":

  • Ein Fußballverein kümmert sich in besonderer Weise um ein verunfalltes Vereinsmitglied.
  • Ein Vereinsmitarbeiter rettet durch beherztes Eingreifen einem in gesundheitliche Not geratenen Sportler das Leben.

Text: DFB