Jubel in Lößnitz über die erfolgreiche Saison.

Die Landesklasse ist innerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Sächsischen Fußball-Verbandes die zweithöchste, im Spielbetrieb des Deutschen Fußball-Bundes die siebthöchste Spielklasse.

Die Landesklasse der Herren spielt territorial gegliedert über das Verbandsgebiet hinweg in vier Staffeln. Die Staffelstärke der SFV-Landesklasse Nord und West beträgt grundsätzlich jeweils 16 Mannschaften, in den Landesklassen Mitte und Ost kämpfen je 14 Mannschaften um Auf- und Abstieg. Der Meister jeder Staffel steigt direkt in die Landesliga auf. Die Zahl der Absteiger richtet sich nach der Anzahl der Absteiger aus der Landesliga. Es steigt aber mindestens der letztplatzierte Verein aus jeder Staffel in die Kreisoberliga ab.

Mit leidglich vier Niederlagen auf dem Konto war Meister Lößnitz über die gesamte Saison hinweg die stabilste und offensivstärkste Mannschaft. 82:29 Tore bedeuten den diesjährigen Spitzenwert für den Aufsteiger, der mit Karsten Werneke (30 Tore) auch den besten Torschützen in seinen Reieneh hatte.

Mit dem Meeraner SV und dem SV Eiche Reichenbrand müssen gleich zwei Aufsteiger aus dem Vorjahr zurück in die Kreisoberliga. Komplettiert wird das Absteigerfeld durch den TSV Germania Chemnitz.

Neu in der Landesklasse gegen der SV Obernhau, der TSV IFA Chemnitz und die zweite Mannschaft des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal an den Start.