Niesky war 2015/2016 nicht zu stoppen und holte souverän den Titel. (Eintracht Niesky)

Die Landesklasse ist innerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Sächsischen Fußball-Verbandes die zweithöchste, im Spielbetrieb des Deutschen Fußball-Bundes die siebthöchste Spielklasse.

Die Landesklasse der Herren spielt territorial gegliedert über das Verbandsgebiet hinweg in vier Staffeln. Die Staffelstärke der SFV-Landesklasse Nord und West beträgt grundsätzlich jeweils 16 Mannschaften, in den Landesklassen Mitte und Ost kämpfen je 14 Mannschaften um Auf- und Abstieg. Der Meister jeder Staffel steigt direkt in die Landesliga auf. Die Zahl der Absteiger richtet sich nach der Anzahl der Absteiger aus der Landesliga. Es steigt aber mindestens der letztplatzierte Verein aus jeder Staffel in die Kreisoberliga ab.

Die Landesklasse Ost umfasst die Regionen Oberlausitz, Westlausitz und Dresden.

Zu den heißesten Favoriten konnte man die Ostsachsen vor der Saison nicht zählen, umso beeindruckender war die Dominnaz, mit der der FV Eintracht Niesky die Liga beherrschte. Zwölf Punkte Vorsprung auf Verfolger bad Muskau bedeuteten die ungefärdete Meisterschaft und den Landesliga-Aufstieg für die Rot-Weißen.

Die SG Dresden-Striesen und der Post SV Dresden steigen hingegen aus der Landesklasse ab.

Den Titel des Torschützenkönigs sicherte sich Bogumil Jablonski vom FV Eintracht Niesky mit 24 Treffern.

Als Aufsteiger haben sich dieses Jahr die SG Crostwitz, der FC Oberlausitz-Neugersdorf II un die SG Weixdof für die Landesklasse Ost qualifiziert. Da Budissa Bautzen ihre zweite Mannschaft im neuen Spieljahr zurückzog, treten 2016/2017 nur 13 Mannschaften in der Landesklasse Ost an.