Der BSV 68 Sebnitz holte 2016 den Titel, verzichtete aber auf den Aufstieg.

Die Landesklasse ist innerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Sächsischen Fußball-Verbandes die zweithöchste, im Spielbetrieb des Deutschen Fußball-Bundes die siebthöchste Spielklasse.

Die Landesklasse der Herren spielt territorial gegliedert über das Verbandsgebiet hinweg in vier Staffeln. Die Staffelstärke der Landesklasse Nord und West beträgt grundsätzlich jeweils 16 Mannschaften, in den Landesklassen Mitte und Ost kämpfen je 14 Mannschaften um Auf- und Abstieg. Der Meister jeder Staffel steigt direkt in die Landesliga auf. Die Zahl der Absteiger richtet sich nach der Anzahl der Absteiger aus der Landesliga. Es steigt aber mindestens der letztplatzierte Verein aus jeder Staffel in die Kreisoberliga ab.

Die Landesklasse Mitte umfasst die Regionen Meißen, Sächsische Schweiz/Osterzgebirge und Mittelsachsen.

Nach 26 Spieltagen setzte sich der BSV 68 Sebnitz mit einem Punkt Vorsprung im Meisterschaftsrennen durch, wird aber auch 2016/2017 in der Landesklasse antreten. Den Titel des Torschützenkönigs sicherte sich Eric Zimmermann vom FV Stahl Freital mit 25 Treffern.

Als Aufsteiger haben sich die der Hainsberger SV, der SV 05 Hartmannsdorf und die SG Kreinitz für die Landesklasse Mitte qualifiziert.

Da Landesligist Heidenauer SV erst weit nach Fristende den Rückzug seiner Mannschaft aus der höheren Spielklasse erklärte, war eine regionale Zuordnung in die Landesklasse Mitte notwendig. Aus diesem Grund wurde die Staffel in dieser Saison aufgestockt, sodass 15 Mannschaft in der Landesklasse Mitte antreten.

Den bitteren Weg in die Kreisoberliga mussten der SV Lichtenberg, der TSV 1848 Flöha sowie der SV Strehla antreten.